Springe zum Inhalt

vom Glücklichsein

Et Jlöck

Wenn einer frööch, wat es et Jlöck,
dann hürste allerhand Saache.
Dä eine säht, e neu Paar Söck,
dä andere, jet ze laache.

Ne Haufe Jeld, en joode Frau,
un jootjerode Kinder,
en Limousien, en Fläsch Schabau,
ne Buurehoff met Rinder.

Dä Jäckpott en dr Lotterie,
en Naach mit Tuttifrutti,
iewiss jesund un emmer stramm
un keine Ärger met dr Mutti.

Ne Parkplatz janz für dich allein,
ne Ehrenplatz im Himmel,
ne immerwährende Führerschein,
e Fahrad met ner Bimmel.

Beim Knoobele ne Sechser-Pasch,
beim Grang de beste Buure,
beim Nullovär de kleinste Kaat,
un Skäter die nit muure.

En decke Trumm em Fasteleer,
für durch de Stroß zo schluffe,
dä Aschermettwoch nit su schwer
dann künnt mer wigger suffe.

Et Jlöck dat es en kleine Saach,
dat weiß doch jeder Mann,
mer schwaad, mer drink, mr laach
un wat mr suns noch hann.

E Jläsje Kölsch, ne Halve Hahn,
Dat sin bescheidne Wünsche
ob riche oder ärme Mann,
…. mer sin doch alles Minsche.

Euer MGV Kölsch Büllesbach

Text aus „Gereimtes op Kölsch“  von Fritz Koch